Deckenleuchten

Spricht man von Deckenleuchten, so meint man die Lampen, die direkt an der Decke befestigt sind. Sie haben zum Bespiel den Pendelleuchten gegenüber den Vorteil, dass sie den Raum hell beleuchten, aber nicht in den Raum hineinhängen – so bleibt mehr Platz für kreative und ausgefallene Einrichtung. Durch ihren besonderen Platz am höchsten Punkt des Raumes bringen Deckenleuchten Möbel, Teppiche, Accessoires und Wände wunderbar zur Geltung und lassen sie durch das Licht noch mehr strahlen.
Ob im Flur, in der Küche oder im Schlafzimmer: Deckenleuchten werden vielseitig in vielen verschiedenen Räumen eingesetzt. Sie beleuchten einen Großteil unserer Wohnung und bekommen dabei nicht die Aufmerksamkeit, die sie eigentlich verdienen, denn die Deckenlampe ist wohl eine der unauffälligsten Leuchten. Dabei lohnt es sich bei diesem noch so unscheinbaren Leuchten-Typ auf die Details zu achten, denn wenn man sie richtig einsetzt können Deckenleuchten die Raumwirkung stark beeinflussen.
Deckenleuchten sind bei der Auswahl der Lichtquellen für die eigene Wohnung enorm wichtig und auch sehr beliebt. Denn mit ihnen ist die mühelose Grundausleuchtung in einem jeden Raum gewährleistet. Doch nicht nur die Tatsache der unkomplizierten Beleuchtung eines Raumes lässt die Deckenlampe zu solch großer Beliebtheit werden. Die leuchte befindet sich meist in der optischen Mitte des Raumes und fungiert so auch als Mittelpunkt des Interesses.

Raumgröße

Deckenlampen eignen sich grundsätzliche für jede Art und Größe eines Raumes. Egal ob Küche, Wohnzimmer, Flur, Bad oder Schlafzimmer – für jedes Zimmer gibt es die passende Deckenausleuchtung.

Zuständigkeitsbereich

Grundsätzlich ist es so, dass es bei den Deckenlampen darauf ankommt, dass sie den Raum gut und hell ausleuchten – für gemütliches Licht sind andere zuständig! Dieser Leuchten-Typ soll das gesamte Zimmer in gleichmäßiges Licht eintauchen. Dies soll aber nicht heißen, dass eine Deckenleuchte nur eine kühle Lichtfarbe abgibt und somit eine ungemütliche Lichtstimmung verwirklicht. Im Gegenteil: Je nach Beschaffenheit und Aufbau der Leuchten können sie auch im Flur, Eingangsbereich oder im Treppenhaus für ein angenehmes und wohnliches – aber ausreichend helles – Licht sorgen.

Indirektes Licht

Eine interessante und effektvolle Alternative zu herkömmlichen Deckenlampen, die ihren Lichtschein nach unten in den Raum verteilen sind Leuchten, die einige Zentimeter unterhalb der Decke aufgehängt werden und ihr Licht zur Decke abstrahlen. Nicht nur Deckenstrahlern, die einen Stellplatz benötigen, ist die Erzeugung von indirekter Beleuchtung möglich – auch Deckenlampen können angenehmes, indirektes Licht erzeugen. Dadurch, dass sie keinen Stellplatz benötigen, der in den meisten Fluren, Küchen oder Badezimmern sowieso nur kaum oder gar nicht vorhanden ist, haben Deckenlampen einen echten Vorteil gegenüber den Deckenstrahlern.