Lampen

Westwing_Mood_Flos_FINAL

Die Beleuchtung im Raum hat maßgeblich Einfluss auf die Atmosphäre und somit auch auf unsere Stimmung. Daher sollten die Lampen und Leuchten in Bezug auf Auswahl und Platzierung gut geplant sein. Die passende Beleuchtung setzt den Raum in Szene und lässt eine behagliche Stimmung aufkommen – Schatten, Beleuchtungsgrad und Art der Lampe können die Raumwirkung in hohem Maß beeinflussen.
Ideal ist immer eine Mischung aus verschiedenen Leuchtenarten und Lichtquellen.

Die richtige Planung

Die Planung der Beleuchtung wird oftmals für nicht so wichtig gehalten und erst in Angriff genommen, wenn der Elektriker schon vor der Türe steht. Gründliche Überlegungen und Planung wo welche Lampe angebracht werden soll ersparen meist viel Zeit und kostspielige Nachbesserungen. Auch die Auswahl der Lampenart gehört genauso zu einem guten Raumkonzept, wie die Möbel- und Farbwahl.

Unterschiedliche Lampen

Je nachdem wie hell es draußen ist und was wir gerade tun brauchen wir mal mehr und mal weniger Licht. Auf diese unterschiedlichen Bedürfnisse und Gegebenheiten reagiert man am besten mit einem Lampen-Mix: Diese Mischung aus verschiedenen Beleuchtungsarten verteilt sich im ganzen Raum und hat unterschiedliche Lichtfarben und -stärken.
Eine gute Deckenlampe kann die Atmosphäre und die Wirkung im Raum maßgeblich beeinflussen. Gerade in Räumen, die gut ausgeleuchtet werden müssen, sind Deckenleuchten ein wichtiger Lichtspender.
Wichtig bei Schreibtischleuchten ist es, dass sie vor allem punktgenaues Licht werfen ohne dabei zu blenden oder gar Farben zu verfälschen.
Was wäre ein Bett ohne eine passende Nachttischlampe auf der Bettkonsole? Ob als stimmungsvolles Licht, Leseleuchte oder einfach nur als hübsches Design-Objekt: Eine kleine Nachttischlampe ist aus unseren Schlafzimmern nicht mehr wegzudenken! Auch eine hervorragende Idee für unseren Nachttisch: Lavalampen – sie geben eine zarte und nicht so helle Beleuchtung ab. Allerdings benötigt man, wenn allein ein so schwaches Licht auf der Nachtkonsole steht eine Leselampe, sofern man vor dem Schlafen noch ein gutes Buch lesen möchte.
Ob modern, verspielt oder glamourös: Kronleuchter sind nicht nur eine Leuchte – sie sind Beleuchtung und luxuriöses Wohnaccessoire zugleich!

Lichtinseln

Mit dem Spiel von hell und dunkel – von Licht und Schatten wird Behaglichkeit geschaffen. Denn ein heller Raum ohne Schatten wirkt sehr monoton und ungemütlich. Lichtinseln aus verschiedenen Leuchten sind die Lösung: Eine Mischung aus Lichtquellen und schwächer beleuchteten Bereichen schafft ein behagliches und abwechslungsreiches Bild.

Lichtakzente

Licht muss wirken. Licht schafft Aufmerksamkeit. Zum Hervorheben von schönen Accessoires und Details ist die passende Akzentbeleuchtung perfekt. Habt Mut zur Inszenierung! Ein schönes Bild, das Erbstück der Großmutter oder eine antike Vase, die man auf den Flohmarkt erstanden hat: Alle diese Herzenstücke kann man mit Hilfe von Lichtakzenten noch effektvoller in Szene setzen.
Für solche Lichtakzente eignen sich Strahler oder auch Halogenlampen, die ein punktförmig brennendes Licht werfen. Achtet bei einer Akzentbeleuchtung darauf, dass Ihr andere Raumbestandteile nicht ungewollt in den Hintergrund stellt.

Indirekte Beleuchtung

Bei einem Lichtkonzept kombiniert man sehr gerne direkte und indirekte Leuchtmittel miteinander. Beleuchtung, die von der Decke oder von Wänden reflektiert wird, bezeichnet man als indirekt. Es werden keine Reflexe und kaum Schatten erzeugt – weiterhin wird es als ein sehr weiches und angenehmes Licht wahrgenommen. Eine indirekte Beleuchtung sorgt für eine gleichmäßige Ausleuchtung des
Raumes und blendet nicht.

Gut Abgeschirmt

Bestimmt wurde jeder von Euch schon einmal von einer Lampe geblendet – aber nichts nervt mehr als der frontale Blick in einen Lichtspot oder in die Tischbeleuchtung. Bei der Lampenauswahl sollte man darauf achten, dass das Leuchtmittel gut abgeschirmt ist! Zum einen stört uns, dass wir geblendet werden, aber zum anderen entfalten zum Beispiel Energiesparlampen ihre volle Leuchtkraft erst, wenn sie ganz unter dem Lampenschirm sind.

Hintergrundbeleuchtung

Eine angenehme Hintergrundbeleuchtung schafft man am besten mit Strahlern oder Deckenlampen und -flutern. Aber auch Wandleuchten erzeugen ein gutes Hintergrundlicht. Hier sollte jedoch auf zu starkes Licht verzichtet werden – ideal sind Dimmer für die Regulierung der Helligkeit, so kann man im Handumdrehen eine gemütlichere Atmosphäre schaffen.

Bürobeleuchtung

Egal ob im Büro oder im Home-Office – wenn man arbeitet benötigt man ausreichendes und helles Licht. Gerade wenn man in den frühen Morgenstunden und am Abend noch arbeitet, wenn es draußen dunkel ist brauchen wir eine klare und helle Beleuchtung.

Beleuchtung über dem Esstisch

Wie in fast jeder Hinsicht ist auch die Ausleuchtung des Esstisches Geschmackssache. Leuchten über dem Esszimmertisch sollten so tief hängen, dass man nicht geblendet wird, aber dennoch so hoch, dass man sich beim Aufstehen vom Tisch nicht ständig den Kopf stößt: Am besten eignen sich hier höhenverstellbare Pendelleuchten. Zudem ist eine Dimmfunktion sehr gut, denn während man es beim Essen vielleicht eher hell mag, ist es beim Zusammensitzen nach dem Abendessen vielleicht angenehmer, wenn das Licht etwas gedimmt ist.

Badezimmerleuchten

Früh morgens kommen wir schlaftrunken ins Badezimmer und das Licht ist gleißend hell und sticht unangenehm in unsere noch müden Augen – eine Horrovorstellung! Hier ist zum Beispiel eine Energiesparlampe sinnvoll, die erst nach einigen Minuten ihre volle Leuchtkraft entfaltet ideal!
Viele Badezimmer verfügen über wenig oder gar kein Tageslicht: Die Ideale Badezimmerbeleuchtung in Form von einer Deckenleuchte, die für die notwendige Allgemeinbeleuchtung sorgt kann noch durch passende Wand- oder Spiegellampen ergänzt werden.

Veränderung

Wenn Ihr kleine Stehlampen oder Tischleuchten mit Lampenschirmen habt, dann könnt Ihr ganz einfach und mit wenig Geld neuen Schwung in Euer Wohn- oder Schlafzimmer bringen. Wechselt doch einfach mal den Lampenschirm aus – es geht schnell und Ihr könnt sagenhafte Effekte erzielen.

Leuchtmittel

Sehr lange Zeit war die Glühbirne das gängigste der Leuchtmittel. Durch den hohen Energieverbrauch ist sie allerdings nach und nach aus dem Handel verschwunden und durch andere Leuchtmittel ersetzt worden. Das Licht von Glühbirnen ist ein gelbes und sehr angenehm warmes Licht.
Im Gegensatz zu der herkömmlichen Glückbirne spenden Halogenlampen klares und weißes Licht. Da diese Beleuchtung eher kühl und hell ist, sind Halogenlampen besonders im Arbeitszimmer und in der Küche als Funktionslicht zu gebrauchen.
In den letzten Jahren haben die energieverschwendenden Glühbirnen und die quecksilberhaltigen Energiesparlampen die LED Lampen salonfähig gemacht. Die Technik der LEDs ist nicht nur ökologisch sinnvoll, sondern ermöglicht ein vorher undenkbares neues Lichtdesign.

Outdoor-Beleuchtung

Nicht nur die Innenbeleuchtung ist wichtig – um Eure Sicherheit und die Eurer Liebsten zu gewährleisten seid Ihr mit Außenleuchten auf dem richtigen Weg: Ob in der Einfahrt, im Garten, auf dem Balkon, auf Wegen, im Garten oder vor der Garage.
Auch für den Außenbereich gibt es die verschiedensten Lampenarten. Besonders sinnvoll ist der Einsatz von Lampen mit Bewegungsmelder: Das Licht schaltet sich die Außenbeleuchtung immer automatisch an, wenn Ihr an dem Bewegungsmelder vorbei geht.
Doch nicht nur draußen macht eine Beleuchtung mit Bewegungsmelder Sinn. Ihr seid sicher schon mal nachts durch den Flur geschlichen und habt den Lichtschalter nicht gefunden, womöglich dann mit dem Zeh gegen die Kommode getreten? Bewegungsmelder in Kombination mit dem Flurlicht sind äußert praktisch und beugen Unfällen vor.