Orientteppich

Sie sind nicht nur weich, sondern auch von einzigartiger Schönheit. Zudem verzaubern sie uns immer wieder durch ihre Individualität und sind in jedem Wohnraum ein wahrer Hingucker: Die Orientteppiche. Als Orientteppiche bezeichnet man eben genau die Teppiche, die aus bestimmten Regionen im Orient kommen. Allerdings dürfen sich heutzutage nur noch handgearbeitete Teppiche, die aus diesen Regionen kommen. Ein Orientteppich bringt behagliche Wärme in den Raum, schafft eine heimelige Insel und verzaubert durch prachtvolle und ausgefallene Ornamente.

Farbe und Muster

Wie oben gesagt werden unter dem Begriff Orientteppiche alle diejenigen Teppiche zusammengefasst, die im Orient gefertigt und hergestellt werden. Da der Orient sehr groß und weitläufig ist, haben sich viele unterschiedliche Formen und Muster von Teppichen entwickelt. Die Ornamentik und die Muster, die auf Orientteppichen zu finden sind, sind häufig typisch für eine bestimmte Region. Diese typisch orientalische Ornamentik wird seit Generationen immer wieder überliefert. Bei den klassischen und weit verbreiteten Perserteppichen sind oftmals florale Muster und Motive zu finden. Im Gegensatz dazu wirken südpersische Nomadenteppiche, die Gabbehs, eher geometrisch und abstrakt.
Ursprünglich wurden die Orientteppiche mit tierischen und pflanzlichen Farbstoffen eingefärbt – allerdings ist dies heute nur noch selten der Fall.

Geknüpfte Teppiche

Der klassische handgemachte Orientteppich wird auf einem senkrechten Rahmen geknüpft. Die Herstellung ist umso aufwendiger je dichter die Knoten auf einer Fläche sind. Allerdings macht dies den Teppich auch wertvoller und haltbarer. Der Wert von Orientteppichen ist von dem Alter, der Herkunft, der Machart und des Materials abhängig.

Qualität

Der Orientteppich zeichnet sich sehr durch seine hochwertigen Eigenschaften aus: Neben der Strapazierfähigkeit ist die Langlebigkeit des Teppichs eine zu nennende Eigenschaft!