Teppichboden

Die Meinung über Teppichböden ist veraltet. In vielen Köpfen stecken die Vorstellungen über alte, hässliche Meterware im Wohnzimmer. Doch es hat sich etwas verändert. Auch der Teppichboden ist mit der Zeit gegangen, hat sich weiterentwickelt und ist beliebter denn je. Mal ganz ehrlich: Wer von Euch möchte auf das angenehm weiche Gefühl verzichten, wenn die nackten Füße einen flauschigen Teppichboden berühren. Wenn Ihr Euch für diesen Bodenbelag entscheidet, dann bekommt Ihr einen weichen Boden mit einem angenehmen Laufgefühl.
Teppichböden werden in der Regel über die gesamte Bodenfläche eines Raumes ausgelegt – deswegen hat dieser flauschige Boden auch einen enormen Einfluss auf die Atmosphäre des Zimmers. So sollte die Wahl eines Teppichbodens wohlüberlegt sein: Aus welchem Material soll er bestehen? Welche Farbe oder gar welches Muster sollte der Teppich haben, dass auch zur restlichen Einrichtung passt?

Florhöhe

Ebenso wichtig wie die Auswahl von Farbe und Material ist es, sich über die Florhöhe Gedanken zu machen. Flor ist in der Textilindustrie ein breites geordnetes band von losen Fasern. Die Länge der einzelnen Teppichfasern, die senkrecht zu dem Untergewebe des Teppichs stehen legt die Höhe des Flors fest.
Die Florhöhe ist verantwortlich für die Flauschigkeit des Teppichbodens – ein höherer Flor fühlt sich weicher an als ein niedriger. Auf folgendes ist aber zu achten: Je länger die Teppichboden-Fasern sind, desto ungeeigneter ist dieser Teppich für die Verwendung auf Treppenstufen oder anderen stark beanspruchten Stellen. Aber nicht nur die Höhe, sondern auch die Dichte des Flors spielt bei Teppichen eine Rolle: Je dichter der Teppichbodenflor ist, desto trittelastischer fühlt dieser sich an.

Vorteile

Durch die weiche Oberfläche des Teppichbodens hat man ein angenehmes und behagliches Laufgefühl, wenn man durch einen mit Teppich belegten Raum geht. Dadurch, dass man nur den direkten Kontakt mit dem flauschigen Teppichmaterial hat und nicht auf kalten Fliesen läuft, sind und bleiben die Füße warm. Durch seine Fähigkeit der natürlichen Schalldämmung ist eine weitere Trittschalldämmung nur bedingt notwendig. Aufgrund der hohen Vielfalt an Farben, Muster und Materialien kann man sich zwischen einer großen Vielzahl von Modellen entscheiden und kann so seiner Gestaltung freien Lauf lassen.

Nachteile

Leider sind die Teppichböden sehr empfindlich – oftmals entscheidet man sich auch für einen hellen Bodenbelag wie Beige oder ein helles grau, was den Boden noch ein Stück weit empfindlicher macht. Solche Teppichböden sind nicht einfach zu reinigen und benötigen eine intensive Pflege.

Pflege des Teppichbodens

Damit man auch lange Freude an seinem hübschen Teppichboden hat und die Bodenbeläge nicht ständig auswechseln muss, sollte man ihn auch regelmäßig und gründlich reinigen. Im Laufe der Zeit setzen sich Milden, Staub- und Schmutzpartikel in dem Teppich ab und lassen ihn so schneller altern. Bei richtiger Pflege hält ein solcher Teppichboden mindestens sieben Jahre.